Pflanzenproteomik

Als photoautotrophe Lebewesen sind Pflanzen Ausgangspunkt fast aller Nahrungsketten. Von herausragender Bedeutung ist dabei der Prozess der Photosynthese, durch den energieärmere Stoffe unter Ausnutzung von Lichtenergie in energiereichere organische Stoffe umgewandelt werden. Die Photosynthese erfordert die Ausbildung von flächigen Pflanzenorganen, den Blättern. Die Stabilität der Blätter wird auf zellulärer Ebene durch den osmotischen Druck einer zentralen Vakuole und den Gegendruck einer zellulosehaltigen Zellwand gewährleistet. Diese und andere Merkmale der Pflanzen machen ihre biochemische Untersuchung, insbesondere die Analyse pflanzlicher Proteome, jedoch besonders anspruchsvoll.

Der Arbeitskreis "Pflanzenproteomik" der DGPF wurde 2003 ins Leben gerufen. Ziel des Arbeitskreises ist (i) eine Vernetzung der Arbeitsgruppen, die in diesem Forschungsfeld aktiv sind, (ii) ein Methoden- und Erfahrungsaustausch hinsichtlich von Spezialtechniken zur Proteinextraktion aus Pflanzengeweben sowie (iii) die Initiierung gemeinsamer Forschungsförderprogramme. Der Arbeitskreis hat Tagungen und Workshops organisiert. Er steht mit internationalen Pflanzenproteom-Initiativen im Austausch, insbesondere mit der International Plant Proteomics Organization (INPPO) sowie dem Proteomics Subcommittee  des Multinational Arabidopsis Steering Committee (MASC). Der AK Pflanzenproteomik organisiert eigene Sessions auf dem Proteomic Forum.

Kontakt:
Hans-Peter Braun
www.genetik.uni-hannover.de/braun.html

COST Initiative Plant Proteomics in Europe
costfa0603.org


Homepage des Multinational Arabidopsis Steering Committee (MASC), Proteomics Subcommittee
www.masc-proteomics.org


Workshop "Membrane Proteomics for Blue native PAGE"
Flyer-BN-workshop-X.pdf